Marathon 

Messier Zertifikat 12.0.4.1991

Messiers Grab
Messiers Grab auf dem
Prominentenfriedhof Pere-Lachaise


Hotel de Cluny
Messiers Wirkungstätte das
damalige Observatorium
der Marine (Hotel de Cluny)




Visuell
Am 12.04.1991 war es endlich soweit, ich hatte alle Messierobjekte gesehen und im Beobachtungsbuch (damals noch ein Computerendlosformular) eingetragen. Hier der Auszug aus dem Beobachtungsbuch:
12.04.91, 21h00m, Schnaittach, 12.5", Seeing 7, Trans 3-4, fst.=5.5m, dunstig mit Lichtverschmutzung im Süden und Westen, mit Jürgen L., Dieter P., Manfred S., Beobachtungsort: Schnaittach
M83  NGC5236  Gx, Hya, 0h46m, 66x, letztes Messierobjekt was zu Messierzertifikat gefehlt hat


Fotografisch
Am 27.08.2003 hatte ich jedes Messierobjekt fotografiert.



Die Bilder links sind bei einem Urlaub 2004 in Paris aufgenommen worden
.
 

Messier Marathon vom 19-20.03.1993
  Protokoll
Orginalprotokoll vom 19.03.1993
Zu einer bestimmten Zeit im Frühjahr ist es möglich, alle Messierobjekte in einer Nacht zu beobachten. Wichtig sind freie Sicht und ausgezeichnete Beobachtungsbedingungen, besonders am Horizont. Am 19.03 haben Klaus Veit , Ronald Stoyan und ich einen Messiermarathon probiert. Die Beobachtungsbedingungen waren in dieser Nacht ausgesprochen gut.

Beobachtungsbuchauszug:
19-20.03.93, 18h30m-6h00m, Wettersberg, 12.5", fstpol.= 6.3-6.5m, Beobachter: Klaus Veit (98) und  Ronald Stoyan (103), Thomas Jäger (101)
Vereinbarungen:
M24  = Small Sagittarius Star Cloud
M40  = Doppelstern Winnecke4
M91  =  NGC4548,  M102 = NGC5866,  M110 = NGC205
Nicht gesehen wurden: M74, M54, M70, M69, M55, M75, M72, M73, M30




Planeten Marathon vom 30.07.1997

Planetenmarathon
Der Planetenmarathon wurde
mit dem 12,5" Dobson durchgeführt

Bei einer Beobachtungsexkursion 1997 ergab sich Möglichkeit alle neun Planeten in einer Nacht mit dem Teleskop zu beobachten. Tip: da sich eine solche Konstellation nur sehr selten ergibt, kann man fehlende Planeten eventuell schon am Taghimmel aufsuchen.

Beobachtungsbuchauszug:

30.07.97, 12.5" Newton, Osttirol,
Merkur: 19h50m Jürgen Lamprecht hat ihn mit Koordinaten am Abendhimmel eingestellt, mit der ungefähren Position über einer Wolke kann ich ihn mit Hilfe des Suchers einstellen, mit bloßem Auge war er niemals sichtbar gewesen
Venus 19h55m ist auch mit bloßem Auge sichtbar
Erde: stehe ich drauf 
Mars: 21h00m 
Pluto: 21h25m 182x, eingestellt mit g MegaStar-Chart
Jupiter: 21h30m 182x
Uranus: 22h50m 182x mit MS-Chart eingestellt, auch  mit bloßem Auge zu sehen
Neptun: 22h55m 230x
Saturn: 23h42m 182x
 
  
Brightest Star Marathon vom 17.08.2004
Bright Star Marathon
Das Windrad der Farm Tivoli,
ein Bild das jeder Besucher macht

Protokoll
Originalprotokoll  ansehen

Bei der Beobachtungsexkursion auf der Farm Tivoli (Namibia) kam die Idee auf, daß man die zehn hellsten Sterne in einer Nacht beobachten könnte. Gesagt getan!

Beobachtungsprotokoll Brightest Star Marathon


                        
   m(*)    (UT+1h)
-----------------------------------------
Sirius      alpha CMa    -1,45     2h26m
Canopus     alpha Car    -0,8      1h38m
Toliman     alpha Cen    -0,1     19h20m
Arktur      alpha Boo    -0,06    19h22m
Wega        alpha Lyr     0,00    19h22m
Kapella     alpha Aur     0,06     3h45m
Rigel       beta Ori      0,15     1h38m
Procyon     alpha CMi     0,35     4h22m
Achernar    alpha Eri     0,50    22h01m
Beteigeuze  alpha Ori     0,69     2h22m
Hadar       beta Cen      0,70    19h20m
Acrux       alpha Cru     0,80    19h20m

2. Messier Marathon vom 2.04.2011
Morgendaemmerung
Morgendämmerung

Marathon Men
Ronald, Klaus, Thomas

10" Dobson auf Plattform
10" Dobson auf äquatorialer
Plattform


Seit meinem ersten Messiermarathon sind schon mehr als 18 Jahre vergangen. Am Samstag den 2.04.2011 haben Ronald Stoyan, Klaus Veit und ich wieder einen Messiermarathon durchgeführt. Als weitere Beobachter waren noch Stefan Schick und Klaus Tietzel dabei. Alle haben am Messiermarathon teilgenommen.


Teleskop: 10" Dobson auf äquatorialer Plattform

Ort: Fränkische Schweiz (Mittelfranken) 

Nicht gesehen wurden: M74, M54, M70, M69, M55, M75, M72, M73, M73, M30

Mitbeobachter: Klaus Veit, Ronald Stoyan, Stefan Schick, Klaus Tietzel

Der Messier Marathon Fahrplan wurde von Ronald Stoyan erstellt.

Orginalprotokoll Seite 1
Orginalprotokoll Seite 2
Orginalprotokoll Seite 3